Weil weniger besser ist

Die Online-Hilfe für einen bewussten Umgang mit Alkohol

Erwiesene Wirksamkeit1

Von Experten entwickelt

Anonym nutzbar

DAK versichert?

Hier geht’s zur Registrierung

DAK Registrierung

FÜR WEN IST VORVIDA?

Zweckbestimmung

vorvida ist dafür bestimmt, therapeutische Techniken und Übungen anzubieten, die auf evidenzbasierten psychologisch-psychotherapeutischen Therapieverfahren beruhen und die für Patienten mit schädlichem Alkoholkonsum oder Alkoholabhängigkeit geeignet sind, sie beim Management ihres gesundheitsschädlichen Trinkverhaltens zu unterstützen. vorvida ist zur eigenständigen Nutzung in Ergänzung zur üblichen Versorgung von Patienten bestimmt, die mindestens 18 Jahre alt sind. Das Programm kann für die Dauer von 180 Tagen genutzt werden.

vorvida ist weder dafür bestimmt, Behandlungen durch einen Leistungserbringer im Gesundheitswesen zu ersetzen noch dafür bestimmt, Informationen für diagnostische oder therapeutische Entscheidungen zu liefern.

Kontraindikationen

vorvida sollte bei Vorliegen von psychotischen Störungen (z. B. Schizophrenie) oder bei suizidalem Risiko nicht angewendet werden.

Erklärung: Ein suizidales Risiko liegt vor, wenn ein Patient in den letzten 90 Tagen die ernsthafte Absicht hatte, sich das Leben zu nehmen (unabhängig davon, ob ein konkreter Plan zur Umsetzung vorlag). Ein Risiko besteht auch, wenn ein Patient in den letzten 12 Monaten versucht hat, sich das Leben zu nehmen.

WIE FUNKTIONIERT VORVIDA?

vorvida funktioniert ohne Termine und Wartezeiten. vorvida weist eine Haupt- und mehrere unterstützende Nebenfunktionen auf.

Die Hauptfunktion besteht in einem Dialog. Das bedeutet, dass vorvida dem Nutzer kurze Informationen anbietet und der Nutzer dann aus einer festgelegten Anzahl von vorgegebenen Antwortmöglichkeiten diejenige auswählt, die ihn/sie am meisten interessiert und/oder am besten zur individuellen Situation passt. vorvida geht dann auf diese Antwortmöglichkeit empathisch ein und vermittelt nachfolgend die nächste Information, auf die der Nutzer dann wiederum reagieren kann usw. Auf diese Weise entsteht eine Dynamik.

Der Nutzer kann vorvida zu jeder Zeit unterbrechen und dann an der Stelle fortfahren, an der er/sie das Programm verlassen hat. Nutzer werden regelmäßig daran erinnert, Pausen einzulegen.

vorvida verfügt über eine Reihe weiterer Funktionen. Hierzu gehören:

  • Kurze Textnachrichten als SMS (optional) oder per E-Mail, die wesentliche therapeutische Inhalte kurz und prägnant wiederholen oder zur weiteren Nutzung von vorvida motivieren.
  • Möglichkeit der Selbsteinschätzung des Verlaufs der Beschwerden mit Hilfe von Fragebögen.
  • Arbeitsblätter, Übungen (Trainings) und Zusammenfassungen (PDF) zur Unterstützung der Umsetzung der Übungen und zum Wiederholen wichtiger Inhalte, die heruntergeladen werden können.
  • Audios zur Anleitung therapeutischer Übungen oder zur näheren Erläuterung bestimmter Inhalte.

WIRKSAMKEIT – WISSENSCHAFTLICH ERWIESEN

Die Wirksamkeit von vorvida wurde im Rahmen einer randomisierten kontrollierten klinischen Studie nachgewiesen. In diese Studie wurden 608 Patienten mit schädlichem oder gefährlichem Alkoholgebrauch (Abhängigkeitssyndrom) eingeschlossen, die mindestens 18 Jahre alt waren. Veröffentlicht wurde die klinische Studie in der folgenden renommierten Fachzeitschrift:

1Zill JM, Christalle E, Meyer B et al. Wirksamkeit einer Internetintervention zur Reduktion von Alkoholkonsum bei Erwachsenen. Ergebnisse einer randomisierten, kontrollierten Studie (vorvida). Deutsches Ärzteblatt International 2019; 116: 127-33; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0127

QUELLEN FÜR DIE IN VORVIDA UMGESETZTEN MEDIZINISCHEN INHALTE

Miller, W. R. (1992). Motivational enhancement therapy manual: A clinical research guide for therapists treating individuals with alcohol abuse and dependence (Vol. 2). US Department of Health and Human Services, Public Health Service, Alcohol, Drug Abuse, and Mental Health Administration, National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism.

S3-Leitlinie Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen (2016) Mann K., Hoch E., Batra A. (Hrsg.)

Kurzintervention bei Patienten mit Alkoholproblemen (2016); BZgA (Hrsg); Auflage: 1.10.06.09

Miller, W. R., & Rollnick, S. (2012). Motivational interviewing: Helping people change. Guilford press.

Sobell, L. C., & Sobell, M. B. (2003). Using motivational interviewing techniques to talk with clients about their alcohol use. Cognitive and Behavioral Practice, 10(3), 214-221.

Prochaska, J. O., DiClemente, C. C., & Norcross, J. C. (1993). In search of how people change: Applications to addictive behaviors. Addictions Nursing Network, 5(1), 2-16.

DiClemente, C. C., Bellino, L. E., & Neavins, T. M. (1999). Motivation for change and alcoholism treatment. Alcohol Research & Health: The Journal of the National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism, 23(2), 86-92.

Lindenmeyer, J. (1999). Alkoholabhängigkeit. Hogrefe Verlag.

Soyka, M. (2013). Alkoholabhängigkeit: Grundlagen und Therapie. Springer-Verlag.

Schuckit, M. A. (2009). Alcohol-use disorders. The Lancet, 373(9662), 492-501.

Kadden, R. (1995). Cognitive-behavioral coping skills therapy manual: A clinical research guide for therapists treating individuals with alcohol abuse and dependence (No. 94). US Department of Health and Human Services, Public Health Service, National Institutes of Health, National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism.

O’Donohue, W. T., Fisher, J. E., & Hayes, S. C. (Eds.). (2004). Cognitive behavior therapy: Applying empirically supported techniques in your practice. John Wiley & Sons.

Parks, G. A., Marlatt, G. A., & Anderson, B. K. (2004). Cognitive-behavioral alcohol treatment. The essential handbook of treatment and prevention of alcohol problems, 69.

Marlatt, G. A., & Witkiewitz, K. (2002). Harm reduction approaches to alcohol use: Health promotion, prevention, and treatment. Addictive behaviors, 27(6), 867-886.

Ostafin, B. D., & Marlatt, G. A. (2008). Surfing the urge: Experiential acceptance moderates the relation between automatic alcohol motivation and hazardous drinking. Journal of Social and Clinical Psychology, 27(4), 404-418.

Ciarrochi, J., & Bailey, A. (2008). A CBT-practitioner’s guide to ACT: How to bridge the gap between cognitive behavioral therapy and acceptance and commitment therapy. New Harbinger Publications.

Andrade, J., May, J., & Kavanagh, D. (2012). Sensory imagery in craving: From cognitive psychology to new treatments for addiction. Journal of Experimental Psychopathology, 3(2), 127-145.

Monti, P. M. (Ed.). (2002). Treating alcohol dependence: A coping skills training guide. Guilford Press.

Longabaugh, R., & Morgenstern, J. (1999). Cognitive-behavioral coping-skills therapy for alcohol dependence: Current status and future directions. Alcohol Research & Health, 23(2), 78.

D’Zurilla, T. J., & Nezu, A. M. (2010). Problem-solving therapy. Handbook of cognitive-behavioral therapies, 3, 197-225.

Monti, P. M., Abrams, D. B., Binkoff, J. A., Zwick, W. R., Liepman, M. R., Nirenberg, T. D., & Rohsenow, D. J. (1990). Communication skills training, communication skills training with family and cognitive behavioral mood management training for alcoholics. Journal of studies on alcohol, 51(3), 263-270.

Marlatt, G. A., & Witkiewitz, K. (2005). Relapse Prevention for Alcohol and Drug Problems. In G. A. Marlatt & D. M. Donovan (Eds.), Relapse prevention: Maintenance strategies in the treatment of addictive behaviors (p. 1–44). The Guilford Press.

Dimeff, L. A., & Marlatt, G. A. (1998). Preventing relapse and maintaining change in addictive behaviors. Clinical Psychology: Science and Practice, 5(4), 513-525.

Larimer, M. E., Palmer, R. S., & Marlatt, G. A. (1999). Relapse prevention: An overview of Marlatt’s cognitive-behavioral model. Alcohol Research & Health, 23(2), 151.

Witkiewitz, K., Marlatt, G. A., & Walker, D. (2005). Mindfulness-based relapse prevention for alcohol and substance use disorders. Journal of cognitive psychotherapy, 19(3), 211-228.

Heffner, M., Eifert, G. H., Parker, B. T., Hernandez, D. H., & Sperry, J. A. (2003). Valued directions: Acceptance and commitment therapy in the treatment of alcohol dependence. Cognitive and Behavioral Practice, 10(4), 378-383.

Monti, P. M., & Rohsenow, D. J. (1999). Coping-skills training and cue-exposure therapy in the treatment of alcoholism. Alcohol Research & Health, 23(2), 107.

Mann, T., De Ridder, D., & Fujita, K. (2013). Self-regulation of health behavior: social psychological approaches to goal setting and goal striving. Health Psychology, 32(5), 487.

Kontakt